BGE – Eine Grundsatzfrage

  Gemäß der Definition ist Neid das moralisch vorwerfbare, gefühlsmäßige Verübeln der Besserstellung konkreter Anderer. Wir neiden dem Nachbarn das schönere Haus, dem Freund den größeren Wagen oder dem Kollegen das höhere Gehalt, aber wir würden es nicht eingestehen. Anderen nicht und oft genug nicht einmal uns selbst. Neid wird aber auch uns entgegen gebracht, …

Von zynischer Kühnheit, schamloser Dekadenz und grenzenloser Dummheit

In was für einer Gesellschaft leben wir? Eine von vielen möglichen Antworten ist diese. Wir leben in einer Gesellschaft in der viel zu Viele, satt und zufrieden vor ihrem Flat Screen sitzt, um sich die täglichen Katastrophenmeldungen, als einen genüsslich erschauernden "Guten Abend Kick" zu holen. Eine Gesellschaft die gelernt hat, dass keine Nachricht so …

Die Last mit der Lust am Guten

Auguste Comte legte im 19.ten Jahrhundert den Grundstein zum Positivismus, nach der eine Erkenntnis nur dann Gültigkeit haben soll, wenn sie positiv begründbar ist. Um ein solches Modell aufrecht zu erhalten, schloss er Transzendenzen, die Möglichkeit bestehender aber nicht erfassbarer Zu- und Umstände aus. In den Wissenschaften wurde die Methodik dieser Denkart, die Verifikation, nach …